Sonntag, 15. Dezember 2013

Die Huren-Leggings.

Gäbe es eine regelmäßige Stilfrage in meinem Leben, würde sie wohl lauten 'Ist das überhaupt tragbar?'

Nachdem ich bereits zu Mega-Fransen, Glitter, weissem Leder und jeglicher Art von Kopfschmuck gegriffen habe und vor allem die Reaktionen auf das jeweilige Styling miterleben durfte, glaube ich, dass die Antwort darauf recht breitgefächert ausfallen kann, allerdings stolpere auch ich noch über die eine oder andere Herausforderung.
Ich wähle den Ausdruck Herausforderung ganz bewusst, weil ich mir einmal geschworen habe wirklich alles zu tragen, worauf ich Lust habe und wenn es nicht passt, versuche ich irgendeinen lächerlichen Weg zu finden es passend zu machen.
So habe ich zum Beispiel zu Beginn meinen geliebten Pailletten-Blazer sehr sparsam getragen.
Ich dachte das Ganze sei mehr etwas für den Abend und habe ihn mir daher für Partys und besondere Anlässe aufgehoben.
Das tue ich auch immer noch, jedoch sind aus einem Pailletten-Blazer nun acht geworden und aus einem besonderen Anlass auch gerne mal ein gemütliches Frühstück.
Gerade erst habe ich mich dabei ertappt, wie ich in meiner Bronze-farbenen Pailletten-Jacke den Müll rausgebracht habe.
Wie ihr seht - alles eine Frage der Einstellung!
Und auch das persönliche Umfeld gewöhnt sich an modische Experimente.
Auch wenn die Reaktionen auf meine Blumenhaarkränze anfangs noch sehr skeptisch waren, so selbstverständlich ist es   für meine Mama nun, wenn ich sie mit Rosen geschmückt in der Arbeit besuchen komme.
Ganz nach dem Motto man lebt nur einmal, bin ich der Meinung man sollte sich von keinem etwas verbieten lassen, weder von einem hochkarätigen Modemagazin, noch von dem Gespotte in der U-Bahn, denn wenn man sich wirklich wohl in seiner Haut fühlt, steht man am Ende des Tages wirklich über jedem blöden Kommentar.

Da denkt man, man hätte das Ganze zutiefst verinnerlicht und wird plötzlich eines Besseren belehrt.
Nach dem man in der Vergangenheit bereits zu übergroßen Indianer-Federn, Blumenhaarbändern und Plateauschuhen gegriffen hat, stolpert man völlig unvorbereitet bei der Eröffnung von Forever 21 über nichts Spektakuläreres als ein Paar schwarze Leggings.
(Ok, wer jetzt denkt, dass ich mich ernsthaft frage ob ich mir als Mann Leggings erlauben kann, scheint noch nicht oft auf diesem Blog gewesen zu sein haha) - Natürlich haben die schwarzen Samtleggings etwas an sich, das selbst ich noch nicht für mich entdecken konnte - den Pretty Woman Effekt.

Cheap Monday Jeans and EREN FIDANCI Ensemble.

Die Hose ist aus schwarzem Samt und sieht aus, als würde sie am Oberschenkel von Strapsen zusammengehalten werden - an sich ja nicht wirklich extrem (NICHTS ist extremer als bodenlange weisse Lederfransen und Swarovski-Steine), aber als ich mich da so im Neon-Licht der Umkleide betrachtete, fühlte ich mich irgendwie...nuttig.
Und da nuttig ein Gefühl ist, mit dem wir alle wohl nicht in Verbindung gebracht werden wollen, hing ich die Hose wieder an ihren Platz.
Ich erzählte meiner Mutter davon, die daraufhin nur meinte ich würde wie ein Hurensohn aussehen und nachdem ich sie (ausgelacht habe) erst über die Bedeutung dieses Wortes aufgeklärt hatte, schien die Hose noch weiter in die Ferne gerückt zu sein.

With my Vintage Leather Jacket on the Carpet. Bought @ Alexa's Munich.

Ein paar Wochen waren seit dem vergangen und irgendwie ging mir dieses kleine bisschen Stoff nicht aus dem Kopf.
Wie konnte mich das bloss so lange nerven?
Als ich eingeladen wurde an der Münchner Hochschule MDH einen kleinen Vortrag über meinen Werdegang in der Medienwelt und das Thema Selbstvermarktung zu sprechen, erzählte ich den Studenten davon, dass sie sich immer daran orientieren sollten, was sie wirklich wollen und nicht an dem, von denen ihnen gesagt wird es sei das Beste für sie. Letztendlich müssen sie herausfinden, wer sie sind, nur das würde sie dorthin bringen, wo sie sich selbst sehen.
Natürlich müsse man Ratschläge wertschätzen und sie annehmen, aber noch während ich diese Worte aussprach musste ich an die (von mir liebevoll getaufte) Huren-Leggings denken. Wenn dieses kleine bisschen Stoff mich offensichtlich so sehr beeindruckt hatte, dass ich selbst in einem Saal voller Studenten und wirklich wichtiger Themen nicht aufhören konnte an sie zu denken, konnte es nicht verkehrt sein lausige 12,99 € in dieses Gefühl zu investieren.
Am Tag darauf fanden die Huren-Leggings ihren Weg in meinen Kleiderschrank. Sorgen, dass diese Hose ausverkauft sein würde, hätte ich mir eigentlich sparen können - um es mit den Worten meiner Freundin Anna auszudrücken 'Wer würde ausser dir denn schon so etwas tragen?' - der Stapel war noch genauso hoch, wie am Tag der Eröffnung.

Leggings von Forever21

Ich habe diese Hose (noch) nicht getragen, bin aber davon überzeugt, dass ich es eines Tages werde und allein zu wissen, dass ich es könnte, gibt mir schon diesen kleinen Kick, den dir nur ein Kleidungsstück geben kann, in das du selbst noch hineinwachsen musst.
In der Vergangenheit habe ich mit diesem Gefühl immer richtig entschieden und bis heute nichts bereut, wieso also dann jetzt damit anfangen?
Und wenn wir ehrlich sind, gibt es doch auch schlimmeres als ein ganz klein wenig 'nuttig' auszusehen, oder? ;)

Kommentare:

  1. ich finde den federkranz unheimlich schön, vorher ist der?
    love,juliette
    http://lamodevictime.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ricci, wie versprochen, habe ich mich sofort auf die Suche gemacht und ... hier ist sie schon, die Huren-Leggins, ich bin begeistert. Es war cool, Dich kennengelernt zu haben, hoffentlich sehen wir uns bald mal wieder, gerne mit Huren-Leggins im munich nightlife, Gruss, Hannes

    AntwortenLöschen